Experiment: Du bist nicht gemeint

Ich hätte da einen Vorschlag für ein Experiment das man durchführen könnte, um an der Erfindung des Internet zu arbeiten.

Ein Chat-Livestream.

Zwei Adressen verständigen sich im Vorfeld zu einem bestimmten Zeiptunkt miteinander zu schreiben. Wie in einem Chat, einer SMS Unterhaltung, einer DM-Unterhaltung auf Twitter, Whatsapp und dergleichen mehr. Ein Chat unter Beteiligung von zwei Adressanden.

Der Chat wird live gestreamt und auch als Aufzeichnung offen abgelegt. Die Aufgabe besteht darin jeweils mit der anderen Adresse zu kommunizieren, also Kommunikation stattfinden zu lassen, und die Person, die Nachrichten formuliert und abschickt, nicht zu meinen. Gemeint ist damit, dass egal was geschrieben wird und worüber diskutiert wird bereits gilt, dass nicht die jeweils andere Person gemeint sein kann, weil die Kommunikation unter der Prämisse steht, den jeweils anderen nicht zu meinen. Das funktioniert im Sinne eines Spieles wie eine Spielregel.

Wer hat Lust auf einen ersten Versuch mit mir?

9 thoughts on “Experiment: Du bist nicht gemeint

  1. Klingt spannend. Melde mich mal an 😀
    Es bedeutet aber, dass ich die Person niemals adressiere? Aber ich darf auch nicht random Dinge schreiben, sonst reden wir ja aneinander vorbei?

    1. Die Ausführung müsste im Detail erarbeitet werden, da will ich auch keine strengen Vorgaben machen, um nicht interessantes Potenzial kaputt zu machen.
      Man könnte vielleicht so schreiben, dass ich etwas schreibe, was die andere Person bezeichnet und mit dieser zu tun hat, aber ich schreibe das nicht, weil ich die andere Person über etwas informieren möchte, und um ihr etwas zu sagen, sondern weil das Bestandteil des Spieles ist.

      So wie ein Buch im Verhältnis zu einem Erlebnis.

    1. Krasse Orga… Mir ist das We momentan grundsätzlich lieber. Semesterhöhepunkt: Freitag steht ein Blockseminar an. Also Samstag? @latent_de Uhrzeit ist mir gleich. Textchat finde ich gut… über Skype? Wenn’s gut ist könnrn wir auch ein mündliches Gespräch führen, in dem wir uns nicht meinen… Macht euch auf was gefasst. Ich bin jedenfalls gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.